App aus Spaichingen

Heuberger Bote Spaichingen

Über 200.000 neue Nutzer kommen täglich neu dazu. Über 6 Millionen verkaufte Geräte waren es im letzten Jahr. Klein, schnell und mit absolutem Must-have-Faktor ausgestattet, hat Apples iPad die Computerwelt erobert. Und damit  auch die Art der Programmsteuerung. Durch den berührungsempfindlichen Bildschirm und die Steuerung über Touchscreen sind völlig neue Präsentationsformen möglich geworden, die man allerdings als eigene Applikationen programmieren muss. Die erste Applikation aus Spaichingen hat die Christine Drechsler Werbeagentur jetzt im App-store veröffentlicht.

Was da auf dem Touchscreen abläuft, sich auf Fingerschnipp bewegt, Informationen auf- und zuploppen lässt, sieht ganz leicht und spielerisch aus. Das ist es auch – für den Nutzer, dem das Betrachten und Navigieren durch die Anwendung so einfach wie möglich gemacht wird. Das dahinter eine Menge Überlegung – Konzeption nennt das die professionelle Werberin – steckt, sieht man der Präsentation nicht an.

„Mit dem iPad zu arbeiten, macht den Leuten ja in erster Linie Spaß. Das soll auch so bleiben, wenn es um erklärungsbedürftige Instrumente aus der Medizintechnik oder andere technische Produkte geht“, erläutert Christine Drechsler, Chefin der gleichnamigen Spaichinger Werbeagentur.

Bei der ersten Spaichinger App scheint das durchaus gelungen. Die Applikation für medizintechnische Instrumente der Firma Neuroclin präsentiert das innovative Bedienkonzept anschaulich in einem Film, zeigt alle lieferbaren Produkte im Detail und stellt dazu weiterführende technische Informationen bereit. Das Zusammenführen der verschiedenen Darstellungsarten Film, Bild und Text macht einen guten Eindruck und funktioniert reibungslos. Ein wesentlicher Unterschied zum Internet besteht in der Möglichkeit, verschiedene Informationsebenen gleichzeitig anzusteuern. Im Internet gibt es nur ein Fenster, in dem man navigieren kann. Beim iPAd dagegen liegen auf einem Bildschirm die Informationen beweglich übereinander.

„Das Ganze ist relativ komplex. Und natürlich braucht man für Film, Text und Design Leute, die sich auskennen. Ein Vorteil ist, dass man schon vorhandenes Werbematerial integrieren kann. Aber auch da sollte man sich Gedanken darüber machen, wie man vorgeht“, beschreibt Christine Drechsler ihre Arbeit. Natürlich braucht man für diese Apps auch einen Profi für die Programmierung. Den hat die Christine Drechsler Werbeagentur: Igor Stefanyuk ist gelernter Entwickler und hat bisher unter anderem die App für den Fernsehsender n-tv programmiert. Seit ihrer Veröffentlichung Anfang April hat die Spaichinger App übrigens schon rund um die Welt Beachtung gefunden.

Zurück